Aufrufe
vor 10 Monaten

bonalifestyle-Ausgabe 4 | 2014

  • Text
  • Gesundheit
  • Bona
  • Lifestyle
  • Patienten
  • Menschen
  • Schweizer
  • Gesund
  • Sylt
  • Malediven
  • Gletscher

BEAUTY DUFTKOLLEKTIONEN

BEAUTY DUFTKOLLEKTIONEN Im Rausch der Düfte Mit jährlich gegen 400 Parfum-Neulancierungen allein im deutschsprachigen Raum jagt ein Trend den nächsten: von den süssen Gourmand-Düften, über die Oud- und Nischenparfums bis zu den angesagten Haute-Couture- Duftlinien. STEPHANIE STEINMANN J.F. Schwarzlose konzipiert Düfte für Kenner, Geniesser und Individualisten. Bilder HO Die Geschichte rund selbaren Charakter um edle Düfte ist alt, verleihen. «No 5» faszinierend und betörend wird vom frischen, zugleich: Mitte leicht metallisch- des 19. Jahrhunderts gründete der Klavierbauer Joachim Friedrich wachsig-rauchigen Aldehyd-Komplex geprägt mit seinen Schwarzlose die typischen Anklänwachsig-rauchigen Berliner Drogerie J. Bis ins 20. Jahrhundert stellte Schwarzlose gen an Rosenblätter F. Schwarzlose Söhne erfolgreich den Verkaufsschlager und Orangen- und traf damit den «Rosa Centifolia» her. schalen, gemischt Nerv der Zeit. Seine Söhne Max und Franz bauten eigene Parfummarken auf. Bis ins 20. Jahrhundert stellte Schwarzlose erfolgreich die Verkaufsschlager «Rosa Centifolia –der Duft der hundertblättrigen Rose», das «deutsche Phantasieparfum – Royalin» oder das «beliebte Herrenparfum –Finale» her. Dann wurde die Kultmanufaktur geschlossen. Bis es vorzwei Jahren, also nach einem halben Jahrhundert, zu einem Revivalder MarkeJ.F.Schwarzlose kam. Aber dazu mehr am Ende des Artikels. Düfte haben sich immer wieder neu erfunden: Im Gegensatz zu den in Zeiten des Fin deSiècle gängigen Parfums, besteht das 1921 lancierte «Chanel No 5" nicht aus dem Duft einer einzelnen Blüte, sondern ist eine komplexe Komposition aus vielen Rohstoffen. «Ein Parfum, das wie eine Frau riecht», solautete der Wunsch von Mademoiselle Chanel. Ihr Parfumeur, ein Trendsetter seiner Zeit, verwendete auch synthetische Substanzen, die dem Duft seinen unverwech- mit Mairosen, Jasmin, Moschus und vielem mehr. Eine geniale Duftkomposition, die bis heute weltweit alle fünf Sekunden über den Ladentisch geht und die Geburtsstunde der Designerparfums markiert. «Love-or-Hate»-Düfte «Chanel No 5» –entweder man liebt oder verabscheut den Duft. Gleichgültigkeit löst er höchst selten aus. Und die Fans entwickeln regelrechte Suchtgefühle. Während die anderen, die ihn nicht ausstehen, schon beim ersten Einatmen verzweifelt nach Luft schnappen. Insider erklären das folgendermassen: «Entwickle einen Duft, den 90 Prozent hassen und 10 Prozent lieben und es wirdein Millionengeschäft.» Viele der sogenannten «Loveor-Hate»-Düfte besitzen eine dominante Note wie Rose, Vanille oder Patschuli, wie man es von Calvin Kleins «ck one» oder eben von«Chanel No 5» kennt. Zu der Kategorie der «Love-or-Hate»-Düfte gehören auch die übermächtigen Duftikonen der 80er- und 90er-Jahre, allen voran Christian Diors «Poison» oder «Giorgio Beverly Hills». Ein noch grösseres Problem als die Dominanz eines Duftstoffes ist vielfach jedoch die Dosierung. Viele Menschen sind sich einfach nicht bewusst, wie viel Muskelkraft in ihrem Parfum steckt. Inspiriert von Desserts: Gourmand-Düfte 1992 lanciert Thierry Mugler mit dem äusserst populären «Angel» den ersten Gourmand-Duft mit einer Überdosis Patschuli und Nuancen von Schokolade. Als Gourmand-Düfte bezeichnet man Parfums, die mit gewissermassen «essbaren» Duftnoten aufwarten. Solche Gourmand- Noten sind beispielsweise Schokolade, «Armani Privé» eine Duft-Kollektion, die auch fürs Geschäftsleben geeignet sind. bona LIFESTYLE 50 51