Aufrufe
vor 11 Monaten

bonalifestyle-Ausgabe 1 | 2019

BEWEGUNG FLIEGEN

BEWEGUNG FLIEGEN Edelweiss ist die führende Schweizer Ferienfluggesellschaft und fliegt an die beliebtesten Reiseziele dieser Welt. Mit einer Flotte von 16 Flugzeugen werden weltweit 71 Destinationen in 33 Ländern bedient. Das goutieren die Schweizer Feriengäste und entscheiden sich immer häufiger für Edelweiss: Jährlich fliegen rund 2,5 Millionen Gäste mit der Ferienfluggesellschaft in die Ferien. Seit November 2008 ist die Airline eine Schwestergesellschaft von Swiss International Air Lines (SWISS) und Mitglied der Lufthansa Group. Das starke Wachstum schlägt sich in Zahlen nieder: Nicht nur die Flugzeug-Flotte wurde ausgebaut, auch die Zahl der Mitarbeitenden hat sich entsprechend erhöht. Per Ende Juni 2018 hat die Schweizer Fluggesellschaft 1002 Mitarbeitende (218 Piloten, 662 Cabin Crew Members und 122 Bodenpersonal). Doch wie wichtig ist Edelweiss das sozial und ökologisch verantwortungsvolle Handeln? Andreas Meier, Head of Corporate Communications bei der Edelweiss Air AG, erklärt in einem Gespräch die Werte des Unternehmens. Im Bereich des Klimaschutzes unternehme die ganze Branche viel. Und auch zum Anschlag in Sri Lanka äussert er sich und versichert, dass die Fluggesellschaft in engem Kontakt mit allen zuständigen Sicherheitsbehörden stehe. bonaLifestyle Unter Corporate Social Responsibility versteht Edelweiss sozial und ökologisch verantwortungsvolles Handeln mit einer zukunftsverträglichen Ausrichtung. Was kann die Fluggesellschaft damit bewirken? Andreas Meier Auf der einen Seite können wir in verschiedenen Bereichen unsere Gäste, aber auch unsere Mitarbeitenden auf Themen sensibilisieren und das individuelle Handeln ein Stück weit beeinflussen. Auf der anderen Seite helfen wir konkret mit Projekten an unseren Andreas Meier, Head of Corporate Communications bei Edelweiss Air, sagt, dass im Bereich des Klimaschutzes die Airline-Branche viel unternehme. Ferienzielen. Letztes Jahr sind zum Beispiel 24 freiwillige Mitarbeitende von Edelweiss nach San José in Costa Rica gereist und haben in einem Armenviertel für eine bedürftige, neunköpfige Familie ein Haus gebaut. Das neue Haus ermöglicht dieser Familie die Aussicht auf ein besseres Leben, und für unsere Mitarbeitenden war es ein sehr positives und bleibendes Erlebnis. Wird dieses Engagement in der Öffentlichkeit wahrgenommen? Es haben verschiedene Medien in Costa Rica über diese Aktion berichtet. Unser Ziel war es jedoch nicht, mit diesem Projekt Öffentlichkeitsarbeit zu machen, sondern einer Familie zu helfen. HO Sind diese Themen rund um Umwelt und Soziales in den Reisedestinationen bei Ferien- Passagieren einfacher zu kommunizieren, als bei Geschäftsleuten? Das kann man nicht pauschal sagen. Geschäftsleute sind irgendwann im Jahr auch Ferienreisende. Wenn das Thema als relevant empfunden wird, ist man dafür auch empfänglich. Wenn es um die Umwelt geht, wird viel diskutiert. Edelweiss macht Nägel mit Köpfen und verteilt im Flugzeug vor der Landung in Malé Abfallsäcke. Die Feriengäste sollen den eigenen Müll während den Ferien sammeln und ihn beim Rückflug-Check-in abgeben. Die Abfall-Problematik auf den Malediven ist bekannt. Wie reagieren Ihre Passagiere auf diese Aktion? Die Aktion stösst bei unseren Gäste auf ein enorm positives Echo. Durchschnittlich ein Drittel unserer Gäste macht davon Gebrauch. Wie hoch ist der Rücklauf von gefüllten Müllsäcken, die Edelweiss umsonst in die Schweiz zurückfliegt und hier entsorgt? Im Jahr 2017 konnten wir zusammen mit unseren Gästen fast 6 Tonnen Abfall zur fachgerechten Entsorgung nach Zürich zurückbringen. Wie nachhaltig kann Fliegen heute überhaupt sein? Im Bereich des Klimaschutzes unternimmt unsere Branche viel. Sei es unter anderem mit moderneren und effizienteren Flugzeugtypen oder verbesserten Flugprozessen. Zudem hat der Luftverkehr über die Weltzivilluftfahrtsorganisation ICAO als erste Branche weltweit mit CORSIA ein verbindliches, globales Instrument beschlossen, mit dem ab 2020 die erwartete Zunahme an CO2 Emissionen kompensiert wird. Bei Edelweiss wird auf den Flügen eine «On Board Collection» angeboten. Fluggäste kön­ 34 35 LIFESTYLE bona

TIM X. FISCHER Eine deutliche Zunahme gegenüber dem Vorjahr verzeichnet die Edelweiss auch bei Flügen nach Ägypten. nen ihr Kleingeld an Fremdwährungen oder auch Spenden in Schweizer Franken während des Fluges abgeben – ganz nach dem Motto «Kleines Geld – Grosse Hilfe». Wie wird diese Aktion angenommen? Unsere On Board Collection ist ein grosser Erfolg. Wir konnten letztes Jahr zusammen mit unseren Gästen 75 000 Franken sammeln. Edelweiss hat diesen Betrag verdoppelt, sodass wir insgesamt 150000 Franken an help alliance, der Hilfsorganisation der Lufthansa Group, übergeben konnten. Die Gelder gehen zu je einem Drittel an die help-alliance-Projekte in Pattaya (Thailand), Kapstadt (Südafrika) und die Stiftung Ocean Care, die sich für den Schutz der Weltmeere einsetzt. Glauben Sie, dass die Sensibilität für Tourismus und soziale Themen bei Reisenden wächst? Die Sensibilität ist in den letzten Jahren gewachsen und ich bin überzeugt, dass sie auch in Zukunft wachsen wird. Manchmal rücken aber auch aktuelle Themen in den Vordergrund: Wie regiert Edelweiss auf die Anschläge in Sri Lanka? Die Lage in Sri Lanka wird permanent von unserer Security Abteilung zusammen mit der Lufthansa Group Security beobachtet und beurteilt. Zudem sind wir mit den Schweizer Behörden und verschiedenen Stellen in Sri Lanka in Kontakt. Beeinflusst die akute Angst vor Terrorismus das Buchungsverhalten bei Edelweiss? Solche Ereignisse beeinflussen sicher die Wahl des Ferienziels. Die Reiselust der Schweizerinnen und Schweizer ist jedoch nach wie vor sehr hoch. Dies zeigen unsere Buchungszahlen, welche seit Jahren steigend sind. Rund 2,5 Millionen Gäste fliegen mit Edelweiss. Welches sind ihre Traumziele? Eine deutliche Zunahme gegenüber dem Vorjahr verzeichnen wir bei Flügen in die Türkei und nach Ägypten. Sehr beliebt sind weiterhin die griechischen Inseln, Zypern und die Balearen, auf der Langstrecke unsere mittelamerikanischen Ziele wie Cancun und Costa Rica.